Vodafone

Abenteuer VDSL - Epilog

Nachdem das Drama mit dem verbaselten Rufnummernschwenk endlich überstanden ist und alles zu meiner Zufriedenheit läuft, hier noch ein paar kleine Episoden im Nachgang:

Einige Tage nachdem die alten Rufnummern wieder gingen erhielt ich ein verwirrendes Schreiben von Vodafone, in dem mir die Abschaltunng der alten Rufnummern angekündigt und gleichzeitig die Nutzung der neuen bestätigt wurde. Witzigerweise waren die "alten Rufnummern" meine drei alten und die "neuen Rufnummern" - sechs an der Zahl - die drei alten und die drei neuen (wobei letztere eigentlich nur während der Umstellungsphase aktiv wein sollten - zumindest lautete seinerzeit so die Auskunft von Vodafone). Und alle sechs sind bis heute noch aktiv (hoffentlich bleibt das auch so).

Von einem Bekannten habe ich erfahren, dass dieses seltsame, bis zu zehn Arbeitstage dauernde Rufnummernschwenk nicht gemacht wird, wenn man Telekomkunde ist und innerhalb der Telekom von DSL zu VDSL wechselt. Hm.

Und noch einmal musste ich den Vodafone-Support bemühen. Es gelang mir nicht, mich mit meinen alten Kundendaten im Kundenbereich von Vodafone anzumeldent - okay, ich war ja vorher bei Arcor und die beiden haben - zumindest in solchen Dingen - nichts miteinander zu tun. Auch der Versuch mich bei Vodafone neu zu registrieren klappte nicht. Darüber hinaus standen in den mir zugesandten Unterlagen zwar meine Kundennummer, aber in dem Feld "Kennwort" stand lediglich "KEIN KENNWORT". Uhm. Die Hotline klärte mich dann auf, dass ich bei der Registrierung den 25-stelligen "Online-Registrierungscode" aus dem ersten Schreiben eingeben musste. Den hatte ich überhaupt nicht mehr auf dem Schirm. Zumal die Erklärung für diesen Code "Zur ersten Anmeldung im Internet" doch eher unklar war. Es ging nicht um die erste Anmeldung im Internet, sonder um die Registrierung im Vodafone Kundenbereich! Nun ja, danach war auch diese Klippe umschifft. Die Schreiben, die Vodafone seinen (Neu-)kunden schickt, dürften aber wirklich klarer formuliert werden - so schwer kann das doch nicht sein.

-ENDE- (hoffentlich ;-))

Abenteuer VDSL - Kapitel 6: Es ist vollbracht

Gestern war es endlich soweit. Die alten Rufnummern waren wieder aktiv - nach über drei Wochen! Sehr ärgerlich. Noch ärgerlicher, was, dass ich die Vodafone EasyBox noch einmal komplett zurücksetzen musste und die gesamt Konfiguration von vorne durchgehen musste. Technisch ist jetzt soweit alles okay, aber dieser miserable Service und die mangelhafte Kommunikation von Vodafone, werden mir wohl noch lange im Gedächtnis bleiben. Mal schauen, ob ich nach Ablauf der zweijährigen Vertragslaufzeit dann noch bei diesem Laden bleiben möchte.

Abenteuer VDSL - Kapitel 5: Neues aus der Anstalt

Eben mein nächster Anruf bei Vodafone. Bei der Gelegenheit erfahre ich, dass nach dem Umschwenken der Rufnummern, die EasyBox resettet werden muss und ich noch einmal den Modem-Installationscode eingeben darf. Zitat: "Ganz so vollautomatisch geht das dann doch nicht". Schön dass man mir das schon mitteilt, es stand nämlich nirgendwo geschrieben. Hätte ich nicht vorher vom Handy aus meine alte Rufnummer angerufen, hätte ich mich möglicherweise mit dieser Auskunft erstmal abspeisen lassen. Aber so wusste ich, dass die Rufnummer noch nicht wieder angeschaltet war. Nachdem ich dies dem Mitarbeiter erklärt hatte, schaute der wohl erstmal genauer hin. Leider nicht genau genug, denn die Nummern, die mit 26 anfangen sind nicht meine alten! Ein zweiter Blick, er erkannte seinen Irrtum und teilte mir jetzt mit, dass die Umschaltung am morgigen Dienstag bis 16 Uhr erfolgen wird. Ich bin gespannt.

Abenteuer VDSL - Kapitel 4: Die unendliche Geschichte

Bei meiner letzten Reklamation am vorletzten Freitag hieß es noch, dass ich noch etwas Schriftliches bekäme zu dem Rufnummernschwenk. Nicht dass ich danach verlangt hätte oder brauchen würde, man hat es mir halt angekündigt. Muss ich erwähnen, dass bis heute nichts kam? Am Freitag waren auch die alten Rufnummern noch immer nicht umgeschaltet. Als ein erneuter Anruf, wieder einmal der Weg durch endlos scheinende Telefoncomputermenüs, bis ich endlich wieder eine Mitarbeiterin an der Strippe hatte. Immerhin, sie konnte mir sofort mitteilen, dass das mit meinen Rufnummern für den Samstag auf Wiedervorlage stand. Im System seien die Rufnummern "kaufmännisch sozusagen schon umgeschaltet" und morgen (d.h. Samstag) würde dies dann auch technisch vollzogen.Und weiter: "Bis späestens 18 Uhr ist das erledigt.". Hm, das klang ja nicht schlecht, hoffentlich wissen die Techniker auch, was die Kaufleute schon wussten (und quasi abgehakt hatten). Aber dann kam ein  Nachsatz, der meine Hoffnungen wieder etwas dämpfte: "Wenn die Nummern bis 18 Uhr nicht umgeschaltet sind, rufen Sie bitte nochmal an.". Äh, wie bitte? Das Scheitern des Vorhabens scheint man wohl für nicht unwahrscheinlich halten, denn wozu sollte man den Kunden sonst vorwarnen und ihn auf einen weiteren Anruf vorbereiten? Nun, es kam, wie es kommen musste: der (Sams)Tag ging und Jonny Walker, äh, die Rufnummern, kamen... nicht. Also wird es am Montag die nächste Reklamation geben... und einen Teil 5 über diese unglaubliche Schlamperei hier im Blog.

Abenteuer VDSL - Kapitel 3: Warten auf die Rufnummern

Bis zu 10 Tage sollte es dauern, bis die alten Rufnummern von Arcor zu Vodafone umgeschwenkt sind. Nun. der 10. Tag ist um, aber die Rufnummern sind noch immer nicht da. Und schlimmer noch, seit heute kommt eine andere Ansage, wenn man eine der alten Nummern wählt:

"Die von ihnen gewählte Rufnummer ist zur Zeit nicht vergeben."

Da bin ich doch erstmal blass geworden. Denn offensichtlich sind die alten Rufnummern nicht nur nicht umgeschwenkt, sondern einfach freigegeben worden!  weiterlesen »

Abenteuer VDSL - Kapitel 2: Telekom ante portas

So, nachdem mir Vodafone erstmal einigen Kummer damit bereitet hatte, dass die alten Rufnummern erst 2 bis 10 Arbeitstage nach der Umstellung auf VDSL wieder verfügbar sein werden, war es dann am Donnerstag soweit. Gegen Mittag stand ein Techniker von der Telekom vor der Tür, um meinen DSL-Anschluss auf VDSL umzustellen. Überraschenderweise war ich bis zu diesem Punkt noch online. Obwohl Vodafone in der Auftragsbestätigung schrieb:

"Der bisherige DSL-Zugang wird bereits am Vortag des Anschalttermins deaktiviert."

Offenbar gilt das aber nur, wenn man von der Telekom zu Vodafone wechselt und nicht wenn man, wie ich, schon bei Vodafone (bzw. Arcor) ist. Überhaupt machen die ganzen Schreiben, die ich von Vodafone erhalten habe den Eindruck, als würden sie nicht zu meinem Fall passen. Es war zwar angenehm, dass ich bis zur Umschaltung noch DSL hatte, geärgert habe ich mich aber trotzdem. Den Umstand, einen UMTS-Zugang für meinen PC zu schalten, für die Zeit von der vermeintlichen Abschaltung am Vortag, bis zur Anschaltung von VDSL, hätte ich mir sparen können. Aber das sollte nicht das einzige Ärgernis des Tages bleiben.  weiterlesen »

Abenteuer VDSL - Kapitel 1: Am Anfang war das Chaos

Seit 2003 bin ich Arcor-Kunde und war stets zufrieden. Der DSL-Zugang lief all die Jahre einwandfrei. Nur zweimal gab es in dieser Zeit eine nenneswerte Störung: Einmal als mein DSL-Modem ausfiel. Das wurde noch am gleichen Tag ersetzt! Und dann als ein Vermittlungsrechner abrauchte. Auch dieses Problem wurde noch am gleichen Tag behoben. Eigentlich gab es also keinen Grund den Anbieter zu wechseln - wäre Arcor nicht von Vodafone übernommen worden. Denn nun wird mein Wunsch nach einem Upgrade des DSL16000-Anschlusses auf VDSL25 doch zu einem Wechsel führen - nämlich von Arcor zu Vodafone. Kein Witz! Als ich kürzlich bei Arcor über das Kundenmenü eine Anfrage schickte, ob sie denn endlich VDSL im Angebot hätten (von alleine kommt man dort nicht auf die Idee, seine Kunden über solche neuen Produkte zu informieren), bekam ich zunächst einen Rückruf von Vodafone - was soweit okay ist, denn es soll ja wohl nur noch eine Firma sein - und ein Angebot für ein Upgrade auf VDSL25.  weiterlesen »

Inhalt abgleichen